buehnenbild_interkulturelle_oeffnung_s._buchegger.jpg S. Buchegger / DRK
Interkulturelle Öffnung im DRKInterkulturelle Öffnung im DRK

Sie befinden sich hier:

  1. Das BRK
  2. Auftrag
  3. Interkulturelle Öffnung im DRK

Interkulturelle Öffnung im BRK

Im BRK hat der Landesvorstand seit 2009 die Interkulturelle Öffnung als ständiges strategisches Ziel in den Arbeitsprogrammen festgelegt. Die Lenkungsgruppe Interkulturelle Öffnung im BRK mit 21 Mitgliedern aus 16 Geschäftsfeldern des BRK hat die Aufgabe, die IKÖ im BRK strategisch weiterzuentwickeln, Impulse zu geben und zu implementieren.

Wir verstehen unter Interkultureller Öffnung einen selbstverantworteten, systematischen und zielgerichteten Entwicklungsprozess von Organisationen mit dem Ziel, die Bedingungen für eine umfassende und gleichberechtigte Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund in allen gesellschaftlichen Bereichen herzustellen.

Das setzt die Anerkennung und Wertschätzung von Vielfalt als Ressource für Innovation und gesellschaftlichen Fortschritt voraus. Und das Verständnis, dass Menschen mit Migrationshintergrund eine gleichberechtigte Rolle spielen müssen: als Klienten oder Kunden, als Mitarbeiter und Führungskräfte, als Bürger, als Menschen und Träger von Menschenrechten.