rettungshunde_header_01.jpg Foto: A. Zelck / DRK e.V.
RettungshundestaffelRettungshundestaffel

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bereitschaften
  3. Rettungshundestaffel

Rettungshundestaffel

Die Rettungshundestaffel des BRK Kreisverbands Würzburg wurde 1995 gegründet. Sie besteht derzeit (Stand: Mai 2016) aus 25 Mitgliedern. Davon sind 19 Hundeführer, die anderen unterstützen uns als Helfer ohne Hund indem sie zahlreiche andere Aufgaben übernehmen.
Wir haben sieben einsatzfähige geprüfte Teams für die Flächensuche und zwei Teams für die Trümmersuche. Weitere Hunde haben den Eignungstest für Rettungshunde bestanden und bereiten sich mit ihren Hundeführern derzeit auf die Rettungshundeprüfung vor.

Wir haben verschiedene Hunderassen in unserer Staffel. Mit dabei sind Labrador Retriever, Mischlinge, Riesenschnauzer, Deutscher Schäferhund, Golden Retriever und andere
Die Hunde sind ausschließlich Eigentum des jeweiligen Hundeführers. Dieser stellt den Hund dem BRK für die Arbeit in der Staffel kostenlos zur Verfügung.

Aufgaben der Rettungshundestaffel

Die Aufgabe der Rettungshunde ist es, Menschen in Not aufzuspüren und zu retten. Dabei gibt es zwei Einsatzschwerpunkte: Die sogenannte Flächensuche und die Trümmersuche.

Flächensuche

Bei der Flächensuche durchstöbert der Hund unter Führung seines Hundeführers ein Gebiet, in dem eine vermißte Person vermutet wird. Findet der Hund die Person, so zeigt er dies dem Hundeführer an. Dieser kann daraufhin den Vermißten erstversorgen und die Bergung einleiten. Bei den Vermißten handelt es sich häufig um Senioren, Kinder oder Menschen mit gesundheitlichen Problemen.

Trümmersuche

Bei der Trümmersuche gilt es, vermißte Personen zu finden, die nach einem Schadensereignis verschüttet sind. Solche Schadensereignisse sind beispielsweise Einsturz eines Hauses nach einem Erdbeben, einer Gasexplosion o.ä. Für Trümmereinsätze nach Erdbeben werden speziell geschulte Rettungshundeteams des BRK auch im Ausland eingesetzt. Teams aus unserer Staffel waren bei den Einsätzen nach den Erdbeben 1999 in der Türkei und 2003 in Algerien dabei.

Auf diese Aufgaben werden Hund und Hundeführer in einer 2-3 jährigen Ausbildung vorbereitet. Bevor das Team seine ersten Einsätze bestreiten darf, muß es sich einer Prüfung unterziehen.

Unterstützung

Die Rettungshundestaffel braucht auch Ihre Unterstützung, damit wir unsere Aufgaben erfüllen können. Bei der Finanzierung von Einsatzbekleidung, Funkgeräten, Einsatzfahrzeugen und ähnlichem sind wir auf Spenden angewiesen. Sie können uns unterstützen durch:

  • Eine Spende
  • Mitarbeit als ehrenamtlicher Hundeführer
  • Mitarbeit als ehrenamtlicher Helfer ohne Hund
  • Indem Sie uns Suchgelände zur Verfügung stellen:
    • Waldgelände für Flächensuchausbildung
    • Abrißgebäude, (evtl. leerstehende) Firmengelände o.ä. für Trümmerausbildung

Sprechen sie uns einfach an!