Buehnenbild_Wasserwacht.jpg Foto: A.Zelck / DRK-Service GmbH
AktuellesAktuelles

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Wasserwacht
  3. Wasserwacht Rimpar
  4. Aktuelles

Wasserwacht Rimpar

Ansprechpartnerin

Frau
Christina Bender

Tel: 0931 / 80008-29
Tel: 08 000 365 000  
bender@kvwuerzburg.brk.de

Blutspendetermin am 20.12.17 in Rimpar- SCHENKE LEBEN - SPENDE BLUT!

Jemandem das schönste und größte Geschenk auf der Welt machen und auch in der stressigen Weihnachtszeit an die denken, die aufgrund von Krankheit oder eines Unfalls nicht im Kreise ihrer Liebsten sein können. Unter dem Motto SCHENKE LEBEN – SPENDE BLUT kamen auch an unserem vierten und letzten Blutspendetermin für das Jahr 2017 trotz der Nähe zu Weihnachten und der vielen Weihnachtsfeiern insgesamt 115 Spendenwillige nach Rimpar in die alte Knabenschule.  Von 17.00 bis 20.30 Uhr durften wir 114 zur Spende zugelassene Blutspender verpflegen und bei ihrer Spende begleiten. Für uns besonders erfreulich waren wieder die 6 Erst-Spender die ihren Weg zu uns gefunden haben.

Wir verkürzten den Spendern das Warten durch interessante Imagefilme des Bayerischen Roten Kreuzes und der Wasserwacht Bayern. Darüber hinaus gab es auch bei diesem Termin wieder Warmverpflegung durch unseren bereits mehrmals erprobten Sponsor: Das Sängerheim in Maidbronn. Diesmal gab es leckere Spätzle mit Rahmgeschnetzelten und für die Vegetarier einen Kartoffel-Curry-Eintopf. An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich beim Sängerheim bedanken für die tolle Verpflegung und die gute Partnerschaft, die sich in den letzten Jahren daraus entwickelt hat. Nichts desto trotz würden wir uns natürlich auch freuen wenn sich noch andere Gastro-Unternehmen finden würden, die uns bei der Blutspende durch Gebäck, Brötchen oder eine warme Mahlzeit unterstützen würden! Kontakt: christina.benderwasserwacht.bayern

Bedanken wollen wir uns aber auch bei allen Blutspendern die uns und den Blutspendedienst des BRK dieses Jahr unterstützt haben und ihr Blut für die Genesung anderer Menschen gespendet haben! Wir wünschen allen Lebensrettern und denen die es noch werden wollen einen guten Start ins neue Jahr und vor allem viel Gesundheit! Ein weiterer großer Dank geht natürlich an unsere Ehrenamtlichen Helfer, die viel Zeit und Mühe in die Vorbereitung und Durchführung der Blutspenden gesteckt haben!

Mit Urkunde und einer Blutspender- Ehrennadel wurden für die jeweils 3.Blutspende Jürgen Weippert, Jana Hecht, Konrad Melzer und Christian Halicska; für die 10. ehrenamtlich geleistete Blutspende Horst Hemrich und Vanessa Christ durch die ehrenamtlichen Helfer (Monika Neis und Christine Weigand) von der Rimparer WASSERWACHT geehrt. Zu einem späteren Ehrungstermin werden Manuel May für die 25. und Norbert Riedner für die 50. unentgeltlich geleistete Blutspende vom BRK- Blutspendedienst gesondert geehrt.

Zum Vormerken: Unsere Blutspendetermine für 2018 sind am 28.03., am 06.06., am 19.09. und am 12.12.2018

Jahresabschlussfeier der Wasserwacht Rimpar

Bevor die „Saison der Weihnachtsfeiern“ so richtig losgeht, haben wir unsere diesjährige Jahresabschlussfeier genutzt, um uns noch mal ganz herzlich bei unseren aktiven Helferinnen und Helfern für die bereits über 3000 ehrenamtlich geleisteten Stunden im Jahr 2017 zu bedanken!  Dafür haben wir uns am Sonntag den 26.11.17 im Restaurant „Etna“ in Veitshöchheim getroffen. Bei leckeren Bruschetta und vielen tollen Hauptgerichten haben wir gemeinsam nochmal das Jahr Revue passieren lassen:

Wir haben bis jetzt knapp 500 Stunden am Badesee in Erlabrunn beim Wachdienst verbracht, haben knapp 2000 Stunden bei verschiedenen Festen und Feiern in und um Rimpar die sanitätsdienstliche Absicherung übernommen, 2 Anfänger- und 1 Flüchtlingsschwimmkurs gehalten, haben die Blutspendetermine und -Ehrungen in Rimpar vorbereitet und durchgeführt und waren in der Öffentlichkeitsarbeit, dem Kinderschminken, dem Naturschutz und als Schnelleinsatzgruppe Behandlung aktiv.

Weiterhin haben wir in diesem Jahr den Innenausbau unseres Mannschaftstransportwagens durchgeführt und auch unsere Halle mit Hochregalen ausgestattet. Darüber hinaus haben wir für unsere Wasserwacht Jugend die Gruppenstunden und Schwimmtrainings organisiert, an dem Würzburger Kreiswettbewerb im Rettungsschwimmen teilgenommen, sind Einsatzstelle für das Feel Free Projekt des Landratsamtes und haben ein Projekt zur Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung in unsere Jugendverbandsarbeit gestartet.

Für unsere aktuellen Aufgaben und zukünftigen Projekte sucht die Ortsgruppe Rimpar noch Gönner und Sponsoren sowie Fördermitglieder die unsere ehrenamtliche Arbeit unterstützen möchten.

Da unsere Aufgabengebiete immer vielfältiger werden und das ehrenamtliche Engagement für die Bevölkerung immer wichtiger wird, würden wir uns sehr über Ihre Unterstützung freuen! Bei uns können Sie sich ganz individuell nach ihrem Interesse und im Rahmen ihrer Möglichkeiten einbringen. Vergessen Sie nicht: Ehrenamtliches Engagement bringt vielen viel und auch wenn es unbezahlt ist, ist es unbezahlbar und nie umsonst!

Bei Interesse schauen sie doch mal auf unserer Internetseite www.wasserwacht-rimpar.de vorbei oder schreiben sie uns eine E-Mail an infowasserwacht-rimpar.de

Wir wünschen Ihnen und Euch ein gesegnetes und glückliches neues Jahr, Gesundheit und viel Erfolg!

Die Vorstandschaft der Wasserwacht Ortsgruppe Rimpar

2. Flüchtlingsschwimmkurs erfolgreich abgeschlossen

Schwimmen ist mehr als baden gehen – Wasserwacht-Schwimmkurs für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung geht in die zweite Runde

Jedes Wetter ist Schwimmbadwetter. Wer (noch) nicht schwimmen kann, muss aber wohl oder übel am Beckenrand bleiben, während andere im Wasser Spaß haben. Für 30 Kinder und Jugendliche mit Migrations- und Fluchterfahrung ist das jetzt vorbei. Sie gehörten zu den Teilnehmern eines ganz besonderen Schwimmkurses der Wasserwacht.

Eine alarmierende Bilanz: Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass rund die Hälfte aller zehnjährigen Kinder nicht sicher schwimmen kann. Unter Geflüchteten ist der Anteil der Nichtschwimmer besonders hoch. 537 Menschen sind in Deutschland 2016 ertrunken – 64 von ihnen mit Fluchterfahrung. „Wasser hat in anderen Kulturkreisen zum Teil eine völlig andere Bedeutung“, erklärt Christina Bender, stellvertretende Jugendleiterin der Kreiswasserwacht Würzburg. „Beim Freizeitspaß im Schwimmbad, Badesee oder Fluss überschätzt man sich dann schnell.“

Besonders für Mädchen aus muslimisch geprägten Ländern ist es schwierig, einen Schwimmkurs zu finden, an dem sie trotz ihres kulturellen Hintergrundes teilnehmen können. Nach dem großen Zuspruch im vergangenen Jahr hat die Wasserwacht deshalb unter Federführung der Ortsgruppe Rimpar erneut einen Schwimmkurs für Kinder und Jugendliche mit Migrations- und Fluchterfahrung organisiert. Die Gemeinde Rottendorf stellte dafür das Lehrschwimmbecken ihres Hallenbades in der Grundschule zur Verfügung.

16 Mädchen und 14 Jungen aus Estenfeld und Rimpar wurden an fünf Lehrgangstagen in den Herbstferien sprichwörtlich „ins Wasser geworfen“. „Viele von ihnen haben noch nie ein Schwimmbad von innen gesehen“, so Christina Bender, die Koordinatorin dieses besonderen Schwimmkurses. Besonderen Wert legte sie auf eine individuelle Betreuung der Teilnehmer in Kleingruppen. „Einige sind bei ihrer Flucht über das Meer gekommen und haben besonderen Respekt vor dem Wasser, da kommt es auch auf Einfühlungsvermögen unserer Ausbilder an.“

Die 14-jährige Samira war schon zum zweiten Mal dabei. Ihren Wunsch, endlich schwimmen zu lernen, konnte sie in ihrer Heimat und auch in der ersten Zeit in Deutschland nicht verwirklichen. Jetzt ist der Knoten geplatzt – sie schwimmt und taucht wie ein Fisch, die anfängliche Angst vor dem „nassen Element“ ist wie weggeblasen. Für Samira und viele andere Teilnehmer endet die ereignisreiche Woche mit dem „Seepferdchen“ oder sogar dem Jugendschwimmabzeichen in Bronze.

Doch auch der regelmäßige Kontakt mit dem Wasser ist aus sportlicher, gesundheitlicher und sicherheitstechnischer Sicht wichtiger denn je. „Wer sich über Wasser halten kann, der hat auch im Leben die Nase vorne", ergänzt Schwimmausbildern Sonja Knöchel. Außerdem gilt bei der Wasserwacht eine einfache Gleichung: „Je mehr Kindern wir das Schwimmen beibringen, desto weniger Notfälle haben wir bei unseren Wachdiensten in Schwimmbädern oder am Badesee.“

Bild 1: Stolze Teilnehmer nach dem erfolgreich abgeschlossenen Schwimmkurs.

Bild 2: Ausbilderin und Schwimmkurs-Leiterin Christina Bender hilft bei den ersten freien Schwimmbewegungen im tiefen Wasser.

Bild 3: Manch einer will hoch hinaus und wagt am Ende der Woche den Kopfsprung vom Startblock.

Bildquelle: Daniel Ostertag